Azubis_Interview

Unsere Azubis Jan & Damir: Duale Ausbildung bei der FMBE

Seit 2018 bilden wir die Nachwuchsfachkräfte von morgen aus, nämlich im Zuge der dualen Ausbildung zum Elektroniker (m/w/d) Energie- und Gebäudetechnik. Nun macht der erste Jahrgang mit unseren Azubis Jan & Damir langsam aber sicher ihren Abschluss – Grund genug, einmal genauer nachzuhaken, wie die Ausbildung bei der FMBE so abläuft.

Wir haben die beiden und Ausbilder Edgar (siehe Foto, von links) bei einem internen Arbeitseinsatz an unserem Hauptsitz in Rastatt getroffen und zu ihren Erfahrungen mit der FMBE interviewt:

Hallo ihr beiden. Schön, dass ihr euch Zeit für ein kurzes Interview mit uns nehmt. Stellt euch doch bitte kurz vor.
Jan:
Ich bin Jan, komme aus Pfungstadt und bin 19 Jahre alt. Angefangen habe ich bei der FMBE im August 2018 und bin voraussichtlich im Juli fertig mit der Ausbildung, weil ich verkürze. Bisher bin ich sehr zufrieden! In meiner Freizeit gehe ich gern angeln und spiele im Verein Badminton.
Damir:
Ich bin Damir, werde diesen Monat 19 und komme aus Nauheim. Ich bin seit August 2018 dabei und voraussichtlich im Januar 2022 fertig. Meine Hobbies sind Boxen, Fußball, Sport machen und Freunde treffen.

Warum habt ihr euch damals für die Ausbildung zum Elektroniker bei der FMBE entschieden?
Jan:
Bei mir war das so, dass ich nach der Schule entschieden habe, dass ich etwas Handwerkliches lernen möchte. Schon seit der Grundschule habe ich mich für das Thema Elektro interessiert. Deshalb habe ich einen Ausbildungsplatz in dem Bereich gesucht und die FMBE gefunden.
Damir:
Bei mir war es ähnlich. Ich wollte auch einen handwerklichen Beruf machen, weil den ganzen Tag am PC sitzen nichts für mich ist. Dann habe ich mir überlegt, welcher Beruf auch für die Zukunft wichtig ist und bin auf einem Online Portal auf den Beruf Elektroniker gestoßen.

Wie sieht euer typischer Arbeitstag bei der FMBE aus?
Damir:
Ich stehe um 7 Uhr auf und bin dann um 7.30 Uhr im Lager. Dann checke ich kurz am Laptop, wo es hingeht, treffe die Kollegen und belade das Auto und dann geht’s meistens los auf die Baustelle. Entweder sind wir dann auf einer Baustelle draußen, auf dem Dach oder Mast, oder wir sind auf einer Inhouse-Montage.

Was macht mehr Spaß, draußen oder drinnen?
Jan & Damir (gleichzeitig, lachen):
Kommt aufs Wetter an!

Wie läuft die Ausbildung bei der FMBE ab?
Damir:
Bei uns muss man Schule und Arbeit ein bisschen trennen, weil das Thema Mobilfunk in der Schule nicht so tief behandelt wird, wie wir das auf der Arbeit machen.
Jan:
Was es hier Neues zu lernen gibt, bringen uns dann die Kollegen bei. Mit ihnen sind wir viel unterwegs und schauen ihnen auf die Finger. Zu Beginn der Ausbildung waren wir außerdem viel in unserer Lernwerkstatt und haben hier die Basics und wichtige Begriffe kennengelernt.

Was gefällt euch an eurer Ausbildung am besten?
Jan:
Mir gefällt es besonders, immer mit den Kollegen unterwegs zu sein.
Damir:
Genau, mir gefällt das gute Betriebsklima.
Jan:
Und die Aussicht auf den Outdoor Standorten, wenn schönes Wetter ist! Man kommt einfach viel rum und sieht dadurch viel Neues.

Was war bisher euer spannendstes Projekt oder eure spannendste Aufgabe?
Jan:
Ziemlich spannend fand ich das Projekt Gateway Gardens in Frankfurt, wo wir unter dem Bahnsteig in den Schächten entlanggegangen sind und dort Kabel verlegt haben.
Damir:
Genau, als wir durch die Tunnel gegangen sind! Da haben wir sogar ein paar Ratten gesehen, das war cool. (lacht)
Jan:
War auf jeden Fall Abenteuer pur.
Damir:
Das spannendste Erlebnis war aber auf einer Inhouse-Baustelle in Karlsruhe. Da kam der Zoll und hat erst einmal alles kontrolliert. Das war spannend!

Was ist euer Ziel nach der Ausbildung?
Damir:
Viel Geld zu verdienen (lacht), aber vor allem glücklich zu sein im Beruf und mit den Kollegen immer ein gutes Verhältnis zu haben.
Jan:
Das sehe ich genauso. Außerdem will ich nach der Ausbildung noch weitermachen und einen Meister anschließen.

Vielleicht könnt ihr zukünftigen Bewerbern noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Was muss der ideale Bewerber zur Ausbildung zum Elektroniker bei der FMBE mitbringen?
Damir:
Der ideale Bewerber muss sich gut anpassen können, auch an die verschiedenen Kollegen.
Jan:
Man muss auf jeden Fall Interesse an der Sache mitbringen und sollte auch ein bisschen abgehärtet sein. Auf manchen Baustellen kann der Ton nämlich auch mal etwas rauer werden. Vor allem aber muss man wetterfest sein.

Würdet ihr euren Freunden die Ausbildung bei der FMBE empfehlen? Wenn ja, warum?
Jan:
Ich würde meinen Freunden die Ausbildung bei der FMBE empfehlen, weil sie einfach komplett anders als bei vielen anderen Elektrofirmen ist. Unsere Tätigkeiten sind da viel interessanter und nicht so monoton. Das sehe ich auch bei Freunden aus der Berufsschule, die auf der Baustelle dauernd nur Schlitze fräsen. Sowas gibt es bei uns einfach nicht. Außerdem ist unser Betriebsklima viel besser. Ich denke, dass vielen meiner Freunde die Arbeit bei der FMBE Spaß machen würde.
Damir:
Das sehe ich auch so. Bei unseren Tätigkeiten braucht man auch seinen Kopf, da muss man nicht nur mit den Händen arbeiten können. Das gefällt mir gut.

Vielen Dank euch beiden für das Interview und weiterhin viel Erfolg bei der Ausbildung!